Rechtsschutz

Im Laufe des Lebens kann es bei Ihnen aus verschiedenen Gründen zu einem Rechtsstreit kommen. Dieser kann zu einer ernsthaften finanziellen Belastung werden, insbesondere, wenn die Prozesskosten das verfügbare Budget übersteigen. Um sich im Fall der Fälle auf einen Anwalt Ihres Vertrauens verlassen zu können, ohne die Kosten eines Rechtsstreites fürchten zu müssen, bietet die Rechtsschutzversicherung eine ideale Absicherung. Zusätzliche Leistungen können ebenfalls versichert sein, wie beispielsweise die kostenfreie Rechtsberatung oder die Kautionsübernahme.

Laut einer aktuellen Auswertung der Allianz ziehen Großstädter in Deutschland deutlich häufiger vor Gericht und auch Familien beanspruchen ihre Rechtsschutzpolicen öfter als Alleinstehende. In Niedersachsen liegt der Durchschnittswert der Personen, die ihre Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen bei 9,3% und liegt damit im landesweiten Mittelfeld.

Jeder braucht früher oder später einmal eine Rechtsschutzversicherung, ob Streitigkeiten mit einem Nachbarn, mit dem Vermieter oder mit dem Arbeitgeber, immer häufiger können solche Auseinandersetzungen nicht mehr außergerichtlich geklärt werden.

Ein Rechtsstreit kann erhebliche Kosten verursachen, hierbei ist es sinnvoll eine Rechtsschutzversicherung in Anspruch zu nehmen. Diese kommt für Kosten auf, die durch Anwaltskosten, behördliche Gebühren, Sachverständigen- oder Gutachterhonoraren entstehen können. Eine Rechtsschutzversicherung ist in erster Linie dafür da, damit man unabhängig von seinem Vermögensstand seine Interessen und Ansprüche vor Gericht vertreten kann, dabei spielt es keine Rolle, ob der Versicherte selbst verklagt wird, oder zum Opfer eines Vergehens geworden ist und selbst eine Klage anstrebt. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten jedoch nur, wenn das Gericht zu einem positiven Urteil kommt. Anhand dieses Anhaltspunktes ist es den Klägern ihre rechtlichen Möglichkeiten und Chancen gut einzuschätzen.

Natürlich möchte jeder bei der Rechtsschutzversicherung so preiswert wie möglich weg kommen, doch hierbei sollte nicht der Preis ausschlaggebend sein, sondern die angebotenen Leistungen stimmen. Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist es empfehlenswert sich vorher Gedanken darüber zu machen, ob man damit die Beiträge gering bleiben eine höhere Selbstbeteiligung in Kauf nimmt, wie hoch die gesamte Deckungssumme ausfallen soll und welche Geltungsbereiche man mit der Versicherung abdecken möchte. Auch die Dauer der Wartezeit sollte beachtet werden, diese beträgt meist drei Monate. Sollte vor Ablauf dieser Frist bereits eine Streitigkeit vorliegen, so fällt diese nicht unter die Rechtsschutzversicherung. Ausnahmen gibt es ausschließlich bei einem Wechsel der Rechtsschutzversicherung, hierbei wird oftmals von Seiten des neuen Versicherungsunternehmens auf die Anrechnung der Wartezeit verzichtet.

Hier können Sie die Tarife für eine Rechtsschutzversicherung selbst berechnen.